Bob Dylan dissen kann wirklich jeder

Bloß, wer mir sagt „kann nicht singen und Mundharmonika spielen“, den frag ich gleich: Und du?

Texten kann er jedenfalls (auch wenn viele seine Texte anscheinend nicht kennen*) und hat was zu sagen. Ein Beispiel – The Death of Emmett Till, wo es um den Lynchmord an einem 14-jährigen Jungen und den folgenden Freispruch vor Gericht geht.

Emmett Till
Emmett Till, 1954

Das Lied ist gleichzeitig voll retro, uralt – und zugleich so Anti-Pegida und aktuell, wie es eben geht, insbesondere sehr deutlich machend, wie sehr die stets mörderischen weißen(!) Rassisten alles an Menschlichkeit mit in den Dreck ziehen mit ihren Aktionen und der Billigung der schweigenden Arschlöcher.

Wer meint, weißer gewalttätiger Mob sei was Neues – nein, das hat in USA und hier Tradition. Dort als Lynchmob und KKK, hier als Pogrom wie Hoyerswerda, Rostock-Lichtenhagen, als NSU-Rechtsterror, dazu tausende Anschläge auf Würde, Leben und Gesundheit von Flüchtlingen. Es ist an sich ziemlich das Gleiche: Terror der Unmenschen gegen die ‚Untermenschen‘. Hier sind (teilweise ziemlich unangenehme) Bilder vom Toten Emmett und der Beerdigung. Seine Mutter bestand auf einer Bestattung im offenen Sarg, damit alle sehen, wie das aussieht, wenn rassistische Schweine einen 14-jährigen zu Klump schlagen. Was folgte, hat die USA verändert, jedenfalls ein Stück weit: „It was out of this festering discontent and an awareness of earlier isolated protests that the sit-ins of the 1960s were born.“

Kein Vergeben, kein Vergessen. Kein Fußbreit den Faschisten.

Und ja, ein Mensch, der Rassismus gegen ‚Nicht-Wie-Ich-Menschen‘ mörderisch auslebt, ist genau das – ein Faschist, ein Nazi. Komm mir nicht mit dem Blödsinn von ‚ist gar nicht so‘. Es geht um hate crimes und um eine bestimmte Ideologie, die diese rechtfertigt. Während ein Mensch, der Anti-Rassismus mit Gewalt verbindet, ein Anti-Faschist ist.

Hält das wer für gleich? Ich nicht. Als Nazi wirst du nicht geboren, das ist eine Entscheidung für eine Ideologie – und zwar eine verbrecherische Ideologie. Ich befürworte klar Gewalt gegen Nazis. So, wie das Grundgesetz es vorsieht. Idealerweise bürgerliche Staatsgewalt, denn an sich sind Nazis hierzulande verboten und sollen sich nicht organisieren dürfen, weil sie für ihre Mitmenschen und die Demokratie gefährlich sind.

Wie der NSU zeigt, macht der real existierende Rechtsstaat aber lieber mit, finanziert und hilft dem Rechts-Terror, verdeckt und vertuscht. Wenn dann aber die Antifa irgendwo auftaucht, kriegen sie von der Polizei Prügel. Das ist Deutschland. Aber das ist auch anderswo so, zum Beispiel in der Türkei, wo die faschistische MHP und die Grauen Wölfe ein Teil des Apparats von Polizei, Geheimdienst und Militär sind, der gegen Linke, Kurden, Demokraten, Schwule, Frauenbewegung etc. eingesetzt wird.

Wo bringe ich nun die Fußnote unter, das, was dem * folgt? Also: Bob Dylan hat seine Texte von 1962 bis 2001 als Buch herausgebracht, erhältlich für stolze 86,13€ bei Amazon. Und er hat eine umfangreiche Merchandise-Seite. Wer es nicht so teuer mag, kann hier gucken.

Noch ein wenig Dylan. Bekanntermaßen hat Bob ~40 Studio-Alben und 11 Live-Alben aufgenommen. Nicht alles toll, und manches gefällt nur manchen. Es gibt Hardcore-Dylan-Fans, die jede Äußerung des Meisters enthusiastisch aufnehmen – und alle ~4000 Konzerte wurden von Fans (illegal) mitgeschnitten. Davon wurden dann wieder 11 ‚offizielle‘ Bootleg-Volumes hergestellt.

Mein Lieblingslied von Dylan? Schwierig zu sagen. Vermutlich ist es Subterranean Homesick Blues. Einfach weil es so schön direkt und dreckig ist. Hier ein paar Infos dazu von Wikipedia.

Und Masters of War sollte mensch unbedingt mal gehört haben.

Download PDF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.