USA: Einkommen der Top 1% und die unteren 50% (und BRD, wo es ähnlich ist)

Die Umverteilung von unten nach oben – vulgo „Profit machen“ – funktioniert. Andersherum sind die Krumen, die vom Tisch der Reichen fallen, arg knapp bemessen.

Superclass gegen den Rest der Welt. „We (the rich) are winning the class war“.

JEREMY ASHKENAS 2016-12-16: Nine New Findings About Inequality in the United States

In dem Zusammenhang noch mal die Einkommensverteilung in der BRD:

Einkommen BRD (Höhe = €, Volumen = Anzahl Leute). Die 30% unter ‚rot‘ sind arm bis Harz 4 und praktisch besitzlos. Danach die 50% rot mit Einkommen 1420€ bis 2260€ netto (Person), die immerhin 20% des gesellschaftlichen Besitzes aufweisen (die ‚kleinen Leute‘). Und grün die obere Mittelschicht, die besitzen 16%.

 

Ich bin in der oberen Mittelschicht geboren und geprägt worden, habe immer irre gut auf Kosten anderer gelebt und nicht die Bohne gewußt, wie es bei den anderen weiter unten (oder weiter oben, das aber eher) aussieht. Dann bin ich ziemlich bewußt aus- und abgestiegen, hinein ins pralle Asso-Leben, Punker, weg-mit-dem-scheiss-system, niemals mit machen ever … und letztlich Harz 4. Nun gucke ich von ziemlich weit unten die Gesellschaft an, bin gleichzeitig aber auch – weil ich mich habe verführen lassen, vielleicht doch mal irgendwann ‚Normalität‘ und ‚Abgesichertheit‘ zu erreichen, wenn ich Esel nur lange genug hinter Möhrchen, die ich mir selbst vor die Nase halten soll, nachtrotte –? im Anzug unterwegs als Aufstocker, schöner Schein und Seriosität. Und treffe da die ungebrochen bürgerlichen Menschen, die mir ungeheuer unwissend und ahnungslos vorkommen, was soziale Verhältnisse angeht. Angeblich ist alles gut, und wer das so nicht sieht, ist krank. So muss ein Mensch dieser Klasse die Dinge auch sehen, um zu funktionieren und das eigene Leid als „individuelle Verantwortung“ zu akzeptieren. Gegen die ein wenig mehr Selbstoptimierung dann helfen wird. 🙁

Zurück zu Wirtschaft und Politik. Ob Einkommensungleichheit eigentlich schlecht für die Wirtschaft ist, für das Wachstum? Solche Fragen stellen Systemtreue Wirtschaftsforscher. Dass die Wirtschaft allen zugute kommen sollte, ist einfach kein Thema. Eigentum verpflichtet zu nichts.

Gleichheit ist nicht zu erreichen, außer auf einem niedrigen Niveau durch nahezu komplette Zerstörung. So wird das Bild gemalt. Shape of things to come. 

Hier wird der Teufel an die Wand gemalt.

 

Download PDF