Even among Tantric Buddhists, there may be a division of opinion as to how far the Yidams are the creations of individual minds

Heute kam es vor, ich sprach mit einem Freund, und es ging um Religion. Meine Sicht darauf ist, was sich lohnt, ist die gesamte Religiosität (alle Menschen, alle Zeiten) zu betrachten und darin die Muster und Parallelen zu studieren. Dadurch werden die regionalen und zeitlichen Besonderheiten ein wenig ausgefiltert, und vermutlich gibt es eine finite Reihe von großen Themen, die überall behandelt werden. Schließlich meint religio die Rückbindung des Menschen an die anderen Menschen, die Welt, das Leben. Ist eine Vermutung, die ich als junger Mensch hatte – es wäre möglich, einen Kern aus den Schichten der Religionen verschiedener Zeiten zu extrahieren. Da wollte ich vergleichende Religionswissenschaften studieren. Und fand alles, was mit angewandter praktischer Erforschung dieser Dimensionen zu tun hatte, also Tarot und QBL und I-Ching (sowie Sex, Drugs und Rock’n’Roll) total spannend. Pforten der Wahrnehmung und so. Mich interessiert das innere Leben, die mystische Erfahrung, die Begegnung mit dem Absoluten in uns. Was auch sonst. Über innere Mitbewohner (als eine spirituelle Praxis) beispielsweise können uns die buddhistischen Schulen mehr und andere Dinge berichten, als es die westliche Psychologie oder irgendeine der derzeitig als „Christentum“ bezeichneten Strömungen vermag. Tantrischer Buddhismus ist da eher hands on mit praktischen magischen Arbeiten der Selbstdekonstruktion. Wohnstatt für einen Gott (eine Göttin zu sein). Man vergleiche das mit den Konzepten zu Rausch, Ektase, Besessenheit, Wahn, Psychose. Und natürlich immer die Frage: Wie funktioniert das, ist das echt oder eingebildet 😉

Spaß beiseite, in meiner Arbeit mit psychisch kranken Menschen fand ich immer wichtig, wie das innere System gebaut ist und was es mit den Leuten macht, wie sie selbst das umbauen können und wie es für sie Sinn machen könnte. Verhaltenstherapeuten benutzen ja zunehmend solche Techniken wie innere Bilder, Visualisierungen, Arbeit mit inneren Anteilen. Das soll dann als innere Ressource dienen, sozusagen Extra-Kraft. Dass es an sich um eine sinnstiftende Verbindung mit einer Lebensenergie (in welcher Form auch immer) geht, dürfte die gemeinsame implizite Annahme dahinter sein.

The function of the Yidam is one of the profound mysteries of the Vajrayana. Especially during the first years of practice the Yidam is of immense importance. Yidam is the Tibetan rendering of the Sanskrit word „Iṣṭadeva“—the in-dwelling deity; but, where the Hindus take the Iṣṭadeva for an actual deity who has been invited to dwell in the devotee’s heart, the Yidams of Tantric Buddhism are in fact the emanations of the adepts own mind. Or are they? To some extent they seem to belong to that order of phenomena which in Jungian terms are called archetypes and are therefore the common property of the entire human race. Even among Tantric Buddhists, there may be a division of opinion as to how far the Yidams are the creations of individual minds. What is quite certain is that they are not independently existing gods and goddesses; and yet, paradoxically, there are many occasions when they must be so regarded.[22]

Dieser Punkt – mit wem unterhalten sich Leute, die sich scheinbar mit sich selbst unterhalten – kam in dem Gespräch mit dem Freund auf. Ohne auf die Frage einzugehen, ob sich die ganz eigenen inneren Figuren auf die Archetypen beziehen (halte ich für ausgesprochen wahrscheinlich), meine Vermutung ist, dass sich über solche Installationen ein Erfahrungsschatz erschließt, sich eine ganz eigene Art der Weltwahrnehmung und Sinnstiftung ermöglicht. Allerdings ist es riskant, solche Spaziergänge durch die Seelenlandschaften zu unternehmen – eben wegen der Schattengestalten, denen man natürlich auch begegnet. Was ich erlebt habe an vitaler Energie in mir, das war eine Kraft von einer Intensität, die überwältigend war. Nur steht diese Kraft unter einer Art von Druck, ist ständig zu beengt gewesen – und dann ausgebrochen wie eine Art von Naturgewalt, die sich dann ausgetobt hat. Bilder für diese Phänomen aus anderen Kulturen, jedenfalls ist das meine Sicht darauf gerade, Kali und die etwas heftigeren Formen der Tara. Weil – ich habe das als meine weibliche Seite erlebt, eindeutig ein Bild von einer wütenden jungen Frau. Dämonisch, höllisch, grausam und dergleichen. Und gleichzeitig: Die Göttin in mir. Logischerweise habe ich das weiter entwickelt und bin auf ganz friedfertige Bilder gestoßen, die in einer ganz sanften Weise ebenso viel Kraft ausstrahlen.

The pose shows the conclusion of an episode in which Kali was rampaging out of control after destroying many demons. Shiva, fearing that Kali would not stop until she destroyed the world, could only think of one way to pacify her. He lay down on the battlefield so that she would have to step on him. Seeing her consort under her foot, Kali realized that she had gone too far, and calmed down. In some interpretations of the story, Shiva was attempting to receive Kali’s grace by receiving her foot on his chest.

Nun ist Kali ja nicht böse sondern wütend, und hinter Wut steht eine Grenzverletzung, durch die Angst, Frustration, Schmerz ausgelöst wurden.

Typische Therapeuten-Arbeit: Die hinter der sekundären Emotion Ärger liegenden Mechanismen bewußt machen und damit zusammenhängende Themen bearbeiten. Und natürlich: Für eine längere Interpretation dieses Themas: Kali teaches us about Anger.

Wie Shiva erreicht, dass Kali eine Überprüfung ihrer Handlungsweisen vornimmt: Er legt sich in Form eines Holzstammes ihr in den Weg. Alles, worauf sie bisher trat, wurde dadurch zerstört – der Stamm bleibt aber in seiner Form, und als Kali das bemerkt, verwandelt sich Shiva wieder in seine übliche Gestalt. Hier bemerkt Kali, dass sie nun gegen sich selbst kämpft bzw. auf wichtigen anderen herumtrampelt – was natürlich wenig zweckdienlich und sozial beschämend ist.

Kurukullā is a goddess whose body is usually depicted in red with four arms, holding a bow and arrow made of flowers in one pair of hands and a hook and noose of flowers in the other pair. She dances in a Dakini-pose and crushes the asura Rahu (the one who devours the sun).

Kurukullā (Tibetan: ཀུ་རུ་ཀུ་ལླཱ་; also Tibetan: རིག་བྱེད་མ་, Wylie: rig byed ma „Knowledge/magic/vidyā Woman“,[1] Chinese: 咕嚕咕列佛母 „Mother-Buddha Kuru[kullā]“ or Chinese: 作明佛母 „Knowledge-Causing Mother-Buddha“[2]) is a female, peaceful to semi-wrathful Yidam in Tibetan Buddhism particularly associated with rites of magnetization[3] or enchantment.

Grüne Tara.

Tārā is in fact the name of a whole class of deities. She appears in all the five colours of the Jinas. There are at least ten green forms, seven white, five yellow, two blue and one red. As Sarvajñamitra says of her form: ‚It is a universal form, varied like crystal, since it changes according to circumstance‘.She has both peaceful and wrathful forms. Her figure is shown in virtually all postures from standing to sitting, full lotus, half lotus, one leg down, and both legs down. There is apparently also a reclining Tārā. She has two-armed forms, four arms, eight arms, twelve arms, and Getty even mentions a Tibetan painting showing a standing Tārā with ‚one thousand heads and arms‘. Ghosh lists seventy-six distinct forms of Tārā, and tradition tells us there are one hundred and eight names for her.[23]

Cundi und Avalokiteshvara sind die Unterstützer, die ohne Heftigkeit und Gewalt arbeiten – durch Zuhören und geschickte Anleitung zu effektivem und gutem Handeln. Irgendwann bin ich wie andere auch über Thich Nhat Hanh auf diese Themen aufmerksam geworden, das hat mich angesprochen. Beeindruckend.

Cundi is depicted seated with eighteen arms, all wielding implements that symbolize skillful means of the Dharma or Tantra.  The symbolism of each arm is as follows:

1. The original 2 hands forming the root Mudra of Expounding the Dharma represents the fluency of elucidating all Dharma.
2. The hand holding the wondrous precious banner represents the ability to build a most magnificent, great monastery.
3. The hand forming the Fearless Mudra represents the ability to deliver sentient beings away from all terror and fears.
4. The hand holding a lotus flower represents the purification of the six senses which, untainted, are as pure as the lotus flower.
5. The hand holding a sword of wisdom represents the severing of the entanglements of afflictions and the three poisons of greed, anger and ignorance.
6. The hand holding an empowerment vase represents the flowing of nectar to nurture all sentient beings so that they may receive the empowerment of the buddhas.
7. The hand holding a wonderful jewelled headdress represents the wish to be linked to wonderful dharma art.
8. The hand holding a vajra lasso represents the ability to attract all into the yoga tantra.
9. The hand holding a wonderful celestial fruit represents the accomplishment of the fruition of enlightenment, and the extensive cultivation of good karma.
10. The hand holding an eight-spoke wheel represents the constant turning of the great dharma wheel, radiating its magnificent lights over the three lower realms.
11. The hand holding a battle axe represents the elimination of all evil practices and the severing of attachment to oneself and others.
12. The hand holding a large dharma shell represents the expounding of pure Dharma which shakes the universe.
13. The hand holding a vajra hook represents the skill to magnetize and attract all phenomena within one’s view.
14. The hand holding a wish-fulfilling vase represents the function of manifesting all treasures and scriptures at will.
15. The hand holding a vajra represents the collective convergence of support given by the eight classes of celestial beings and dragons. It also represents the subjugation of stubborn sentient beings.
16. The hand holding a wisdom sutra represents the self-cognition of knowing the profound and wonderful truth without any guidance from a teacher.
17. The hand holding a mani or wish-fulfilling pearl represents the vibrant and luminous state of mind which is flawless, pure and perfect.
18. The two original hands, beginning with the first hand, are held in the Dharma Expounding Mudra. Hence, the eighteen arms.
Download PDF