PUBG Zombie Mode

Keines der Videos ist für Leute geeignet, die empfindlich auf Gewaltdarstellungen reagieren. Nicht-Zombiefilm-Fans werden vielleicht auch Schwierigkeiten haben, die Faszination davon nach zu vollziehen.

Als Gamer sehe ich die PUBG-Variante, die sich da entwickelt, und finde das recht spannend.

Selbstorganisationsprozesse: Wie sich die Zombie-Spieler (die sich ja untereinander nicht kennen und völlig unstrukturiert starten) zu Gruppen zusammen fügen, mit Angreifern in den eigenen Reihen umgehen etc.

Wie die Zombies rüber kommen aus der Perspektive der Survivors:

Bisher gibt es noch keine speziellen Animationen für die Zombies in diesen Videos, habe das aber hier schon gesehen:

Was man noch alles mit so einem Spiel machen könnte.

Download PDF

PUBG Videos – und diverse andere Spiele

Manchmal ist es ja sehr unterhaltsam, lehrreich und auch schlicht entspannend, sich ein paar Videos von guten Gamern rein zu ziehen.

Von MrGrimmmz kann man viel lernen – enorm präzise, erklärt nachvollziehbar seine Aktionen. Ungeschnittenes Gameplay (Twitch Stream bzw. Youtube). Ehrgeizig bis verbissen, was bisweilen stört.  Wurde gehonkt, und ist damit eher ungeschickt umgegangen. Irgendwie bin ich ein wenig davon weg. Mag auch lieber die Karte sehen und den Stream als irgendwelche Gesichter. Egal. Brian hat es total drauf. Daran ist nichts auszusetzen.


Aktuell mein Favorit ist Aculite (Youtube Twitter). Vom Auftreten her ganz was anderes – total freundlich und entspannt.

Solo sehr geil, aber wirklich exquisit als Team: Aculite und Tomographic, die beiden zusammen sind wirklich ausgesprochen unterhaltsam. Geschnittenes Material, was dennoch gut nachvollziehbar ist. Und Tom stirbt regelmäßig vor Spielende. Gehört irgendwie dazu.

Aculite ist recht vielseitig. PUBG nicht der einzige Fokus. Eher ganz verschiedene Spiele. Sowieso schön, mal ins Gameplay der aktuellen Spiele rein zu schauen. Gibt einige interessante Titel gerade.

Blackwake (Piraten).

Depth  – Haie vs. Taucher oder eben Taucher vs. Haie.

Oder Ark (Steinzeit mit Crafting und Dinos).

Auch interessant: Zombi.

Wie gut Aculite spielt, siehst du noch deutlicher bei Rainbow Six: Siege – da ist die Action dauernd sehr intensiv.

H1Z1: King of the Kill. Und noch eine Episode H1Z1.

Miscreated. Zombie Horror Survival als Multiplayer.

Insurgency

Nether

Nether

Battlefield: Bad Company 2.

Auch wenn mein Russisch eher nicht so gut ist, sehe ich auch gerne Eligorko zu. Also, PUGB. Nach dem Ausflug durch aktuelle FPS-Games.

Ganz anderer Stil, mal sehr direkt, dann wieder sehr lange Flanken. Die Fernschüsse sind eher nicht sein Ding.

Shroud von Cloud9 – witzig, ein Profi-Spieler. Sehr abgeklärtes Spiel. Bekannt als Counterstrike-Spieler bei der ESL.

Spielen wie Götter: https://www.youtube.com/watch?v=G2AMZHekL_Y
Einige tolle Stunts dabei. Und ein paar bekannte Streamer.

Bevor PUBG (bzw. Battle Royale) ein eigenes Spiel war, gab es von PlayerUnknown den Arma3-Mod. Davon hier ein wenig Footage.

Man vergleiche das mit den frühen Medal of Honor-Spielen 😉 hat sich ziemlich was getan, von der Grafik her.

Medal of Honor
Medal of Honor
Medal of Honor: Allied Assault. Sehr viel besser, und spielte sich toll.

Und ich hatte die Idee, interessante Sprünge zu sammeln. Den vom Hausdach durch ein Fenster in ein anderes Haus finde ich gerade nicht, verflixt.

Lustig finde ich dieses Spiel in Retro-Optik: Unturned

 

Download PDF

PUBG – Urlaubsbilder

Abenteuerurlaub am PC. Schont das Budget und die Umwelt. Die PUBG-Karte Erangel ist wirklich schön, da kann man neben dem eigentlichen Spiel auch sich schön die Zeit vertreiben mit Rumfahren, dabei nette Orte ansehen, auch mal ein wenig entspannen und der Sonne zu schauen. Und dann wieder rein in die Action. So gefällt mir das.

Überhaupt, ein Urlaub, wo mal keine Erwartungen enttäuscht werden. Jedenfalls keine an den Service, sag ich mal. Ein übel kaputter Ort ohne jegliche Bewohner, die anderen Gäste mörderisch unfreundlich – und du metzelst sie nieder. Jedenfalls in der Theorie. Praktisch ist mein erster oder zweiter Feindkontakt nach wie vor mein Ende. Sind halt auch keine doofen Computer-Gegner, sondern Leute mit Geschick und Verstand und Übung. Hart, dagegen anzukommen. Manchmal sehr krasse Szenen.

Und dann wieder vieles, wo ich einfach schallend lachen muss. Ganz besonders zählen dazu rasante Auto-Kämpfe – da passiert einiges, was wirklich kaum zu glauben ist.

Manche Sachen sind nervig. Mit den enorm wirkungsvollen Schüssen aus weiter Entfernung komme ich noch gar nicht klar – da bin ich immer noch viel zu sehr mit Orientieren im Nahfeld beschäftigt, um sowas wie eine mentale Karte von dem Ort zu haben und aus den Geräuschen und den Gegebenheiten der Landschaft auf die Positionen der Schützen schließen zu können. Von Sehen brauche ich da nicht zu reden – die sind gerade mal pixelgroß, da sehe ich nichts von. Treffen dich aber mit Zielfernrohr ganz locker. Übel. Und die Kämpfe ganz am Anfang, mit Fäusten oder irgendwelchem Zeugs und unter totaler Hektik, da treffe ich auch nichts, wenn Leute hektisch rum rennen. Auflauern – auch so ein Ding. Wie oft bin ich schon einem genau vor die Flinte gesprintet. Autsch. Also, ich gebe zu, ich bin echt nicht so gut in dem Spiel. Aber ich liebe es.

Hab nix gemacht, nur Auto-Fahren 😉

Weil die Schwierigkeit so hoch ist, habe ich für mich einen Weg gefunden, einfach zunächst nur ein paar der vielen Dinge zu machen, die man können muss, um es zu beherrschen.

Einfach viele Absprünge machen und möglichst lange im Spiel bleiben – also sicher und gezielt landen können. Und dann ein Fahrzeug, und die Insel kennen lernen. Einfach rum fahren, sich die Gegend aneignen. Und die Steuerung der Fahrzeuge gut können.

Zwischendurch mal Nahkampf üben – da landen, wo viele landen, und mit der ersten geeigneten Waffe gleich auf Jagd gehen. Gar nicht erst mühsam 10 Zimmer looten, um dann vor dem Haus abgeknallt zu werden. Sondern sofort drauf, auch wenn du nix triffst. Die Lobby ist dein Freund – da kannst du immer mal ein wenig üben 😉

Natürlich gibt es dutzende Seiten zu PUBG mit Tipps und Videos. Wenn ich mir Mr Grimmz ansehe, bin ich natürlich fasziniert.

Und auch sonst ist das Spiel durchaus geeignet, es sich als Stream rein zu ziehen. Weniger geeignet als Counterstrike für E-Sports (aber da wollen sie hin).

Der Moment, wo du nicht drum rum kommst, es zu bemerken – das ist nicht das wirkliche Leben, nur ein Spiel … und du kannst es nun nicht nochmal spielen, weil sie die verfickten Server warten müssen 🙁
Download PDF

[PUBG] PlayerUnknown’s Battlegrounds

Über PlayerUnknown’s Battlegrounds (PUBG) habe ich ja schon mal was geschrieben, hier der Link zum ersten PUBG-Artikel.

Seit ich First Person Shooter (FPS) spiele, habe ich immer gedacht, was daran stört, ist die sehr schlechte Taktik der Computergegner. Künstliche Intelligenz (KI) ist halt schwierig, gerade weil das wesentlichste fehlt – stabil flexible Pläne. Menschen können das gut – sie haben ein Ziel (überleben) und unheimlich viele kreative Wege, das zu erreichen, egal welche Hindernisse auftreten.

Dagegen KI ist in der Regel nicht mehr als eine Sammlung von simplen Wenn-Dann-Entscheidungsregeln (Heuristiken), oder auch nur ein Bewegungsmuster. In vielen Spielen sind die Gegner komplett in ihrem Verhalten fest gelegt (gescriptet) und du kannst bzw. mußt sie also auswendig lernen. Langweilig. Wenn eine Herausforderung da ist, dann jedenfalls nur, weil die Gegner enorm viel mehr Ressourcen am Start haben – aber weder strategisch noch taktisch.

Multiplayer hat alles verändert. Seit Starcraft sind Netzwerkspiele möglich, und seit die Technik die Geschwindigkeit dafür her gibt, sind auch Shooter als Multiplayer am Start.

Bekannt vor allem Counterstrike, wo genau das halt zu sehen war, was wir uns gewünscht haben – heiße Action, null langweilige Vorhersehbarkeit und viel Abwechselung.

PUBG spielt auf einer verlassenen Insel, so eine russische Militär-Basis. Der blaue Kreis wird sich als nächstes im Spiel verengen auf den inneren weißen Kreis – und wer außerhalb der Zone ist, bekommt ständig HP abgezogen.

PUBG ist größer von der Map her, und durch den Spielmechanismus – nach und nach sich immer weiter verengende Zonen, wo gekämpft wird, bis einer übrig bleibt – ist dafür gesorgt, das Camper (Spieler, die nur an einem Ort bleiben und lauern) kein Problem sind.

Im Grunde war eine solche „Alle-Gegen-Alle“-Arena das letzte Mal bei Unreal Tournament für mich interessant – das war in der Wohngemeinschaft ein schöner Zeitvertreib.

Unreal Tournament. Bunt und fetzig. Die Unreal-Engine war 1999 eine echte Offenbarung für die Zocker-Gemeinde.

Danach habe ich lange und gezwungenermaßen die Hände von solchen Zocks gelassen – weil der PC einfach gnadenlos veraltet war. Entsprechend wenig habe ich von der realen Entwicklung des Genres mit bekommen – zwar drüber in der ct gelesen, aber selbst nichts angefaßt davon. ARMA zum Beispiel, bisher nie gespielt, obwohl es mich sehr reizt.

Operation Flashpoint war eine Zäsur – das hat alles vorherige in den Schatten gestellt.

Operation Flashpoint war mein letztes Spiel, wo es einen Versuch von Realismus im Zusammenhang mit FPS gab. Auch die anderen fetten Multiplayer-Shooter sind mir alle zwischendurch zwar bekannt gemacht worden, aber ich habe nicht mit gespielt. Hatte freilich viel anderes zu tun. Nun steige ich mal wieder ein wenig in virtuelle Welten und genieße das sehr.

PUBG camping. Keine gute Idee – vor allem nicht, wenn du nur eine Shotgun dabei hast 😉

Wobei Genießen vielleicht bei PUBG der falsche Ausdruck ist – das Spiel ist für mich extrem schwer, praktisch immer ist der erste Kontakt mit Mitspielern (spätestens aber der zweite) für mich tödlich.

Allem Ärger aus dem Weg zu gehen kann einen sogar in die Top-10 bringen. Nur: Irgendwann kriegen sie dich. Jedenfalls in diesem Game.

Ganz anders als die meisten Videospiele schaukelt dir PUBG nicht die Eier und stattet dich für Mausklicks peu a peu mit göttlicher Pseudo-Macht aus, ohne dass du dafür groß was tun mußt. Um auch nur einen Fuß auf den Boden zu kriegen in dem Spiel brauche ich eine ganze Weile sehr viel Geduld. Nicht gerade das klassische Narzissten-Futter.

Eher ziemlich maso. Man kriegt dauernd einen vor den Latz geknallt. Aber halt auch dauernd hoch spannend – ständige Lebensgefahr, ständige Bewegung und dauernd an sich überfordernd (was wohl daran liegt, dass ich sehr ungeübt in der Steuerung bin). Und der Nervenkitzel ist schon mehr als ein Kitzel – das Spiel ist schweißtreibend.

Wieso finden Menschen Nervenkitzel gut? Hormonausschüttung. Woher? Amygdala. Die macht Action erst spannend. Da gehen die Botenstoffe ab. Schweiß – das ist Adrenalin. Und dann gibt es Dopamin als Belohnung, wenn mal was geklappt hat.

Lage der Amygdala (Mandelkern; eine Doppelstruktur) im ZNS

Eine Zukunft, in der Menschen ihre Nervenkitzel mehr virtuell als physisch suchen, wird es vielleicht erwägenswert finden, den Videospielen einen gebührenden Ehrenplatz einzuräumen, statt sie für Zeitverschwendung und Unsinn oder gar schädlich zu halten. Videospiele sind Kultur, vermutlich mehr als nur ein bisschen. Sowieso das Spielen eine sehr unterschätzte Art, sich mit Dingen auseinander zu setzen.

Grimmmz erwischt den Typen, den ich nicht mal gesehen hätte, sofort. Er weiß einfach genau, was und wer wo sich bewegen wird, wie der Stand des Spiels gerade genau ist. Voll drin in dem Game, der Mensch.

Aber natürlich sind Spiele auch eine Anderwelt zum sich drin austoben, wo Sachen laufen können, die in der wirklichen Welt unerwünscht sind – wie zum Beispiel ein Kampf aller gegen alle bis auf den Tod. Bevor mir wer sagt – aber das ist doch schrecklich. Nee, es sind nur Pixel. Auch Schach ist Krieg, und auch da ist die Idee, wir haben einen Krieg, aber keine Schmerzen, weil er nur ein Spiel auf einem Brett ist. Bei den FPS ist halt das Brett dreidimensional und wenig abstrakt. Bloß – das täuscht gewaltig. Es sind enorme kognitive Anstrengungen nötig, um das Spielgeschehen in seinen relevanten Aspekten teilnehmend nachzuvollziehen und mental zu modellieren.

Wer PUBG spielt, wie es gespielt gehört: MrGrimmmz.

Wenn ich sehe, wie leicht da alles aussieht, wenn Brian PUBG spielt, gehe ich auf dem Zahnfleisch. Praktisch ein Gott auf dem Schlachtfeld. Weit bessere Spieler als ich sind da auch nur noch eines – Kanonenfutter. Und wieso? Weil er zu jedem Zeitpunkt weiß, was er da tut und wie es geht, und einen Überblick über das Gesamtgeschehen sich bildet aus den relevanten Aspekten. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht, vor allem nicht unter dem Level von Stress, den das Spiel automatisch erzeugt.

 

 

 

Download PDF